Kulturmarketing - Online Marketing für Kultureinrichtungen

Kulturmarketing goes Internet

Das Internet bedeutet für die Kommunikation nichts weniger als eine kulturelle Revolution. Aber nicht allein deswegen ist es so wichtig, dass Kulturbetriebe über ihre eigene, zielgruppengerechte Webpräsenz verfügen. Denn was wäre ein Museum ohne Besucher? Welches Theater, welches Orchester kann es sich leisten, vor leeren Rängen zu spielen? Kunst als publikumsloser Selbstzweck ist nicht nur unbefriedigend, sondern auch unrentabel.

Kostengünstige Konsequenz: Die Kulturberatung

Kultur braucht Partner: Neben den standardmäßigen Print-Veröffentlichungen, der Mundpropaganda durch fachkundige Multiplikatoren und das Stammpublikum benötigen Kultureinrichtungen heutzutage zusätzliche Kanäle, die ein künstlerisches Angebot zielgruppengerecht an das jeweilige regionale Publikum bringen. Langjährige Marketingkenntnisse sind dafür ebenso notwendig wie ein fundiertes Know-how der Kulturwirtschaft. mediafoyer verbindet diese Eigenschaften in der Kulturberatung mit seinem kompetenten Fachwissen rund um das Online-Marketing.

Mit mediafoyer ist das Kultur Consulting in der Jetztzeit angekommen: Für kulturschaffende Betriebe ist es mit der Einrichtung einer Homepage längst nicht getan. Denn ein innovatives Kulturmarketing sollte nicht nur die definierte Zielgruppe erreichen, sondern auch neue Publikumsschichten aktivieren, deren kulturelles Interesse bis dato im Verborgenen liegt.

Das Internet bietet die idealen Voraussetzungen für ein kostengünstiges und dennoch extrem effektives Kulturmarketing, das Ressourcen schont und ungeahnte Zielgruppen-Potenziale erreicht. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, müssen die einzelnen Instrumente des Online-Marketings, wie die Suchmaschinenoptimierung oder das Social Media Marketing, fachgerecht geplant, strukturiert und umgesetzt werden.

mediafoyer - die Marketing-Meisterklasse

Eine zielgruppenorientierte Bewerbung des Auftritts im World Wide Web wurde - und wird - von der Mehrheit der Kultureinrichtungen häufig vernachlässigt. Und dies obwohl inzwischen selbst traditionsreiche Konzerthäuser, Theater, Museen und selbst Ballettstudios die zentrale Bedeutung ihrer Online-Präsenz für ihr Kulturmarketing nicht mehr abstreiten können.

Die exponentielle Vervielfachung der Webpräsenzen von Kulturbetrieben in den letzten Jahren birgt jedoch für die einzelne Kultureinrichtung inzwischen die Gefahr, in der großen Masse unterzugehen. mediafoyer unterstützt Kulturmanager dabei, sich aus diesem Wettbewerb hervorzuheben.

Die Kunst vom Umgang mit wirtschaftlichen Herausforderungen

Kulturmanager befinden sich heute im Spannungsfeld diverser Herausforderungen: Sobald sich ein heftig umworbener Sponsor für ein Projekt gefunden haben sollte, muss ihm der wirtschaftliche und effiziente Einsatz der Mittel nachgewiesen werden. Die finanziellen Zuwendungen öffentlicher Träger für Kultureinrichtungen werden inzwischen seit mehreren Legislaturperioden immer weiter gekürzt. Studien belegen zudem, dass das Publikum der Angebote von klassischer oder Hoch-Kultur immer älter wird. Soll heißen: Der Großteil der Kulturveranstalter erreicht Besucher unter 40 Jahren kaum noch. In der Summe dieser Entwicklungen sinken die Einnahmen der kulturellen Betriebe seit Jahrzehnten. Dass sich die Konkurrenz zwischen den einzelnen Einrichtungen dadurch noch weiter verschärft, ist nur konsequent.

Auf diese Situation hat das Online-Marketing eines Großteils der Kulturbetriebe inzwischen zumindest mit einer Art Minimal-Programm reagiert: Ein Newsletter gibt Auskunft über die kommenden Veranstaltungen, Karten sind im Online-Ticketshop erhältlich.

Die Kompetenz von mediafoyer geht aber weit darüber hinaus, indem das gesamte Spektrum des Online-Instrumentariums zur Verfügung steht: Von der Suchmaschinen-Optimierung des Web-Auftritts über Display Advertising bis hin zur Präsenz in sozialen Netzwerken. Mit einem individuell orchestrierten Mix einzelner Marketing-Instrumente dirigiert mediafoyer die Besucher auf Ihre Website und hilft dabei, die virtuellen Besucher in reales Publikum zu verwandeln.